FAQ zur Hauptuntersuchung

Sie haben Fragen zur HU? Die wichtigsten Informationen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Mit der Hauptuntersuchung (HU) wird gewährleistet, dass alle Fahrzeuge die gesetzlich geforderten Sicherheitsstandards erfüllen. DEKRA, als amtlich anerkannte Prüforganisation, führt diese Untersuchung in regelmäßigen Abständen an allen Fahrzeugen durch. Bei bestandener Prüfung wird ein Prüfbericht mit Angabe des nächsten Prüfdatums erstellt und Ihnen ausgehändigt.

Die Abgasuntersuchung ist in die Hauptuntersuchung integriert. Um unsere Umwelt möglichst wenig zu belasten, muss für jeden neuen Fahrzeugtyp, bevor er zum Straßenverkehr zugelassen wird, durch den Hersteller die Einhaltung der aktuellen, EU-weit harmonisierten Emissionsvorschriften nachgewiesen und von einer neutralen Prüfstelle bestätigt werden. Die Abgasuntersuchung gibt Auskunft darüber, ob Ihr Fahrzeug noch die gesetzlich festgelegten Höchstwerte einhält und wird zusammen mit der Hauptuntersuchung durchgeführt. Sie unterliegt damit auch denselben regelmäßigen Zeitabständen zur Prüfung.

 


Unsere DEKRA Experten prüfen Ihr Fahrzeug gemäß den gesetzlichen Bestimmungen auf Zustand, Funktion sowie Ausführung und Wirkung der Bauteile und Systeme. Dies geschieht durch visuelle, manuelle oder elektronische und messtechnische Prüfungen und grundsätzlich ohne Demontagearbeiten.

Die Prüfung umfasst folgende Bereiche:

◾Bremsanlage mit angepasster Prüfung nach EU-Vorgaben (Mindestabbremsung, Beladung/Beladungssimulation)

◾Lenkanlage ◾Sichtverhältnisse (z.B. Scheiben, Spiegel, Folien)

◾Lichttechnische Einrichtungen und andere Teile der elektrischen Anlage

◾Achsen, Räder, Reifen, Aufhängungen

◾Fahrgestell, Rahmen, Aufbau sowie daran befestigte Teile

◾Sonstige Ausstattungen (z.B. Airbag, Lenkschloss, Warndreieck, Warnweste, Verbandskasten, wenn gefordert)

◾Umweltbelastung (Geräusche, Abgase, Verlust von Flüssigkeiten, Gasanlagen im Antriebssystem)

◾Identifizierung und Einstufung des Fahrzeugs Untersuchung der Bauteile und Systeme:

◾Ausführung (Gestaltung, Anbringung, Anzahl, vorgegebene Schaltung, erforderliche Kennzeichnung)

◾Zustand (Beschädigung, Korrosion und Alterung, übermäßigen Verschleiß und übermäßiges Spiel, sachgemäße Befestigung, Sicherung, Montage, Verlegung sowie Freigängigkeit und Leichtgängigkeit)

◾Funktion

◾Wirkung (Einhaltung bzw. Erreichen vorgegebener Grenzwerte)

Einstufung der Mängel:

Weist das Fahrzeug Mängel auf, so werden diese in entsprechenden Mängelklassen im Untersuchungsbericht ausgewiesen. Es gelten die unten aufgeführten Richtlinien:

◾Geringe Mängel : Es wird ein positiver Prüfbericht ausgestellt. Die Mängel sollten bei nächster Gelegenheit behoben werden.

◾Erhebliche Mängel: Eine Nachprüfung ist innerhalb von 28 Tagen erforderlich.

◾Verkehrsunsicher:Das Fahrzeug ist für den Straßenverkehr nicht mehr zulässig.

Anhand unserer HU-Checkliste lernen Sie die wichtigen Bauteile Ihres Fahrzeugs kennen, können eventuelle Mängel schnell feststellen sowie beseitigen lassen und sind vor unangenehmen Überraschungen bei der HU sicher.

 


Für die Durchführung der HU benötigen wir von Ihnen folgende Dokumente:

  • Versicherungsbescheinigung
  • Zulassungsbescheinigung (graue Karte)
  • Steuervignette
  • Prüfbericht (wenn vorhanden)
  • Konformitätsbescheinigung des Herstellers (falls vorhanden)

 


Werden bei der Hauptuntersuchung Mängel festgestellt, die die Ausstellung eines positiven Prüfberichtes nicht möglich machen, ist das Fahrzeug nach der Reparatur wieder vorzuführen. Sie haben als Fahrzeughalter die Pflicht zur unverzüglichen Mängelbeseitigung und zur Vorführung für die Nachprüfung innerhalb von 28 Tagen.

Während der Dauer dieser Periode darf das Fahrzeug bis zur Reparatur der Mängel nur unter folgenden Maßgaben am Straßenverkehr teilnehmen:

  • Zwischen der Prüfstation und dem kürzesten Weg zu dem Ort, an dem das Fahrzeug stillgelegt, repariert oder zerstört wird.
  • Zwischen der Prüfstation und dem Wohnsitz oder Wohnort des Eigentümers oder Halters des Fahrzeugs.
  • Zwischen dem Wohnsitz oder Wohnort des Fahrzeugeigentümers / Fahrzeughalters und dem Ort, an dem das Fahrzeug stillgelegt, repariert oder zerstört wird.
  • Zwischen dem Reparaturort und der nächstliegenden Prüfstation um die Nachprüfung durchzuführen.

Lassen Sie die Frist von 28 Tagen verstreichen, ist eine erneute HU notwendig.